Willkommen beim FC Weisingen e.V.

 

 

Rückblick auf die Festtage zum Jubiläum

 

Johann Spring, seines Zeichens Ehrenamtsbeauftragter, stand vor einer Mammutaufgabe: nicht weniger als 67 verdiente Persönlichkeiten in Reihen des FC Weisingen durfte der ehemalige Abwehrchef am Festabend, der am Freitag stattfand, vornehmen. Zugegebener Maßen wurde bewusst „gesammelt“, um einen würdigen Rahmen zu bieten, der eben nur bei einem solchen Jubiläum gegeben ist. Besonders erwähnenswert sind neben der BLSV Verdienstnadel in Gold mit großem Kranz für über 35 Jahre Funktionärstätigkeit an Josef Friegel die Ernennung von nicht weniger als 15 neuen Ehrenmitgliedern sowie Johann „Stopper“ Egger zum Ehrenvorstand. Allen 67 Geehrten sprachen Spring sowie Vorstand Johann Tesar ihren Dank für zusammengerechnet über 1750 Jahre an Vereinszugehörigkeit bzw. Ehrenamt aus. Wie schon am Donnerstag war die musikalische Umrahmung durch die Blaskapelle Glött/Aislingen bestens gegeben. Fußballgespielt wurde am Freitag auch. Zunächst standen sich 10 G-Juniorenmannschaften in Turnierform gegenüber und am Ende setzte sich die SG TSV Binswangen/SV Kicklingen im Finale durch. Die beiden Spiele der D-Junioren der JFG-Aschberg gingen beide verloren mit 0:8 (D2 gegen FC Lauingen) bzw. 0:5 (D1 gegen 1. FC Heidenheim).

 

Auch am Samstag stand der komplette Tag im Zeichen des Fußballs. Bereits am Vormittag suchten 12 F-Jugendmannschaften das Sportgelände auf – am Ende triumphierte der TSV Wittislingen. Die Junioren der JFG waren ebenfalls im Einsatz. Während sich die C-Junioren mit 0:4 gegen die SG Steinheim/Schretzheim/Donaualtheim geschlagen geben mussten, konnten sowohl die B-Junioren (3:1 gegen JFG Holzwinkel) als auch die A-Junioren (5:1 gegen SSV Höchstädt) ihre Spiele gewinnen. Am späten Nachmittag durften dann erstmals die Senioren im neu ausgespielten Aschberg-Cup ran und beide Halbfinale wurden klar entschieden: Holzheim gewann gegen Weisingen 3:0 und Glött gegen Aislingen 4:0. Das Highlight folgte dann zu später Stunde mit den Midnight Ladies. Das als beste weibliche Partyband ausgezeichnete Sextett aus der Nähe von Straubing hielt, was es an Vorschusslorbeeren bereits eingeheimst hatte: Die Damen brachten schon mit ihrem ersten Lied das Zelt zum Kochen und nach zwei Minuten stand das ganze Zelt auf den Bänken. In ausgelassener Stimmung wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

 

Am Sonntag wurde zu früher Stunde ein Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen abgehalten. Als letzte verbleibende Juniorenvertretung durften dann 12 E-Juniorenmannschaften die beste ausspielen und als Sieger konnte sich der VfL Zusamaltheim 1 eintragen. Zum Ausklang folgten dann noch die Finalspiele des Aschbergcups: im kleinen Finale setzte sich Weisingen gegen Aislingen durch und im Endspiel triumphierte die Glött über Holzheim. Detaillierte Spielberichte siehe eigenständiger Bericht. Nach der Siegerehrung folgte schließlich der Festausklang

 

20 Jahre Mitgliedschaft = FCW Vereinsnadel in Silber:

Christoph Bschor, Sonja    Demharter, Jochen Klauser, Josef Klauser, Stefan Rathgeber, Hans-Jürgen Ruck, Werner Saule, Stefan Schneider, Manuela Sprengart, Florian Spring und Johannes Stegbauer.

 

30 Jahre Mitgliedschaft = FCW Vereinsnadel in Gold:

Oskar Brummer, Elisabeth Brunner, Erfried Matejka, Jochen Paulin, Helmut Stadler, Gabi Tesar und Peter Zähnle.

 

40 Jahre Mitgliedschaft = BFV Ehrenzeichen in Gold:

Ludwig Lechner, Ludwig    Schmidt, Annemarie Schuhmair, Alwin Schweizer, Rita Seeger und Irene Sitterer.

 

50 Jahre Mitgliedschaft = FCW Vereinsnadel mit Gold und Kranz:

Herbert Abold, Xaver Aubele, Dieter      Brenner, Arnold Paulin, Claud Schwarzmann, Karl Stark, Ernst  Stegbauer, Gerhard Walcher und Hannelore Wieland.

 

60 Jahre Mitgliedschaft = BFV Ehrenmedaille in Gold:

Karl Hämmerle, Werner    Osterlehner, Manfred Schmid und Max Spring.

 

70 Jahre Mitgliedschaft = BLSV Ehrenzeichen in Gold:

Ernst Klaus sen. und Matthias Spring

 

10 Jahre Jugendarbeit = BSJ Ehrennadel in Silber mit Gold:

Bettina Reß

 

10 Jahre Funktionärstätigkeit = BFV Ehrenzeichen in Silber

Christian Reß und Peter Wagner.

 

20 Jahre Funktionärstätigkeit = BFV Ehrenzeichen in Gold

Jochen Czymek und Norbert Sommer.

 

30 Jahre Funktionärstätigkeit = BFV Ehrenmedaille in Silber

Martin Brunner, Werner Sprengart, Johann Spring, Gabi Tesar und Johann Tesar jr.

 

35 Jahre Funktionärstätigkeit = BLSV Verdienstnadel Gold mit großem Kranz

Josef Friegel

 

Neue Ehrenmitglieder:

Karl Brenner jr., Martin Demharter, Sixtus Friegel, Anton Hahn, Franz Klauser, Matthias Klauser, Ingrid Mayr, Werner Osterlehner, Georg Rommer, Gottfried Schaller, Johann Schmid, Richard Schmid, Max Spring, Rudolf Spring und Karl Stark

 

Neuer Ehrenvorstand:

Johann Egger

 

Persönliche Ehrungen:

Thomas Baumann (Festausschussvorsitzender 100 Jahre FC Weisingen), B-Juniorinnen (4x Meister in Folge) und die Erste Mannschaft (Aufstieg in die Kreisliga)

Gelungener Auftakt zum Festprogramm - Landkreisbomber besiegen FCW-Auswahl mit 2:1

 

Die Rahmenbedingungen waren perfekt. Zelt und Sportgelände waren bestens vorbereitet und am Abend ließ dann auch die Hitze nach, so dass nichts gegen ein ordentliches Fußballspiel sprach. Mit Einlaufkindern aus der G- und F2-Jugend begann der Aufmarsch auf den Sportplatz. Nach dem obligatorischen Wimpeltausch eröffnete FCW-Präsident Johann Tesar, der selbst nicht mitspielte, mit einem Kick-off die Partie. Die Landkreisbomber hatten in einer abwechslungsreichen und meist sehr fair geführten Partie die erste Chance, als Armin Bäurle an Marco Kaltenstadler scheiterte, der per Fußabwehr klären konnte. Auf der Gegenseite ging der Schuss von Tobias Schiffelholz knapp am Tor vorbei. Das Visier beider Mannschaften war am Anfang noch sehr ungenau eingestellt, so dass die Schussversuche doch eine deutliche Streuung hatten. Kurz vor der ersten Trinkpause bediente Dr. Timo Deml dann den besser postierten Marcus Reichhardt, der wenig Mühe hatte, den letzten Weisinger auszuspielen und dann souverän zum 1:0 abzuschließen. Vor dem Seitenwechsel versuchten sich noch Ingo Feistle (knapp drüber) sowie Nikolai Schuhmair, der an Bomber-Keeper Dr. Jürgen Beck scheiterte. Nach der Pause hatten erneut Feistle und Schuhmair je eine Chance, aber der Ball sollte den Weg nicht ins Tor finden. Vor gut 180 Zuschauern verhinderte Dr. Beck dann die Doppelchance von Schiffelholz und Matthias Hering mit zwei tollen Paraden. Allgemein war zu bestaunen, dass beide Torhüter sich in starker Verfassung zeigten, denn auch Kaltenstadler zeigte seine Klasse, als er einen Fernschuss von Ulrich Reitenberger sehenswert noch an die Latte bugsierte. Machtlos war der Weisinger Torhüter dann drei Minuten vor dem Ende, als Wilfried Mayer einen Traumpass auf Bäurle spielte und dieser wie zu besten Zeiten einnetzte – 2:0. Auf der Gegenseite träumten die Landkreisbomber dann im eigenen Strafraum, so dass Kassierer Marcel Schrettle den Ehrentreffer zum 2:1 erzielen durfte. In den letzten Sekunden hätte Schuhmair sogar noch den Ausgleich markieren können – sein Schuss ging jedoch in die Wolken. Die Landkreisbomber konnten so nach der Niederlage in Höchstädt ihren ersten Saisonsieg einfahren.

 

Nach dem Spiel begann dann der offizielle Teil im Zelt mit dem Abend der Vereine und Betriebe. Gut und gerne 550 Gäste folgten dem Aufruf und lauschten den Grußworten von Vorstand Johann Tesar, Festausschussvorsitzendem Thomas Baumann, Bürgermeister Simon Peter, Landrat a.D. Leo Schrell sowie Thomas Wagner, der die Wirtschaftsvereinigung Aschberg vertrat. Neben der musikalischen Ummalung durch die Musikkapelle Glött fanden auch diverse Spaßwettbewerbe statt. Die Einnahmen aus Kuhmelken, Tischtennisbällen pusten sowie einer Luftballonplatzchallenge werden einem charitativen Zweck zur Verfügung gestellt. Bis spät in die Nacht blieben viele Gäste bei immer angenehmeren Temparaturen, so dass der erste Festabend ein voller Erfolg wurde.

 

So haben sie gespielt:

Landkreisbomber: Dr. Jürgen Beck, Leo Schrell, Wilfried Mayer, Karlheinz Stark, Stefan Taglang, Marcus Reichhardt, Ulrich Reitenberger, Franz Klauser, Stefan Schneider, Anton Schnelle, Ingo Feistle, Matthias Pausewang, Jürgen Kopriva, Peter Herzog, Dr. Timo Deml, Matthias Kandozira sowie Armin Bäurle.

FCW-Auswahl: Marco Kaltenstadler, Mirco Pietsch, Anton Kleber, Stefan Krist, Dominik Myrczik, Nikolai Schuhmair, Julian Wiedemann, Tobias Schiffelholz, Mario Opitz, Jakob Hartmann, Julian Demharter, Johann Tesar, Thomas Baumann, Christian Reß, Matthias Hering, Benno Brenner, Florian Christa, Werner Sprengart, Peter Wagner, Norbert Sommer, Andreas Paul sowie Spielertrainer Harald Miller

 

Weisinger Märchen wird wahr - Aufstieg in die Kreisliga ist perfekt

Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Erfolgreicher Saisonstart mit 11 Punkten aus fünf Spielen, dann Absturz ins Niemandsland durch vier Spiele ohne Sieg mit drei Niederlagen in Folge – den einzigen übrigens in der Punktspielrunde. Was dann mit dem Unentschieden in Baiershofen in einer Serie gipfelte, die es bisher in der 101-jährigen Vereinsgeschichte noch nie gegeben hatte: Sagenhafte 20 (!) Spiele infolge wurde nicht mehr verloren und am Ende fehlte der erfolgreichen Aufholjagd genau ein Punkt, und dieser wurde in Kleinkötz am letzten Spieltag „geklaut“.

 

Obwohl die Mannschaft nach diesem Tiefschlag am Boden lag, rappelte sie sich auf und bestritt zwei Relegationsspiele, die an Spannung nicht zu überbieten waren. Im ersten Spiel traf man am Vatertag in Rettenbach auf den TSV Krumbach. Mit einer sehr effektiven Spielweise und dank eines Eigentors in der Nachspielzeit des Krumbacher Spielertrainers Dennis Kochlöffel, der zuvor auch den Ausgleich markiert hatte, konnte der FCW glücklich mit 1:2 gewinnen  – das FCW-Tor zur 0:1-Führung erzielte Philipp Spring nach Vorlage von Manuel Fischer.

So stand nach nur drei Tagen Pause gestern das zweite Relegationsspiel gegen die SG Alerheim auf dem Sportgelände des FC Lauingen an.

 

Weisingen kam gewohnt gut in die Partie und nach sieben Minuten durfte schon das erste Mal gejubelt werden. SG-Keeper Samuel Hertle übersah bei einem Querpass Manuel Fischer. Dieser ließ sich freihstehend vor dem leeren Tor die Gelegenheit aus 16 Metern nicht entgehen und nahm das Geschenk dankend zum 0:1 an. Nur 120 Sekunden später jubelten die Gäste in Lauingen erneut, denn Philipp Spring hatte sich sehenswert gegen drei Gegner durchgesetzt und ließ mit seinem Hammer Hertle keine Abwehrchance – 0:2! Doch Alerheim kam postwendend zurück durch Tobias Stelzle, der einen berechtigten Foulelfmeter glücklich verwandelte, da er beim Schuss ausrutschte (14.). Die Aschbergler hatten weiterhin das Glück auf ihrer Seite, denn einen weitgezogenen Freistoß von Philipp Klauser ließ Hertle abprallen. Manuel Fischer war erneut zur Stelle und besorgte aus einem halben Meter das 1:3 (22.). Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann die vermeintliche Vorentscheidung: nach einem Eckball der Rieser wurde Tobias Käsmayr auf die Reise geschickt. Nach einem Sprint über 70 Meter legte er uneigennützig quer und Diego Seiler Hermida chipte den Ball über den Keeper zum 1:4 ins Netz (45. +2).

Was nach dem Seitenwechsel dann passierte, sieht man auch nicht alle Tage. Trotz der klaren Führung brachten die Roten kein Bein mehr auf den Boden und mussten das Feld den Blauen überlassen. Alerheim biss sich an der FCW-Abwehr zunächst die Zähne aus, kam dann durch einen direkt verwandelten Freistoß von Sebastian Hertle auf 2:4 heran (68.). Als dann in der 82. Minute der Ball genau auf den Fuß von Robert Zwölfer fiel und von da neben dem Pfosten einschlug, witterten die Rieser ihre nicht mehr geglaubte Chance. Nur drei Minuten später wäre es dann fast soweit gewesen, doch Tobias Duderstadt konnte mit zwei Paraden innerhalb von wenigen Sekunden gegen Simon Schmidt den knappen Vorsprung festhalten. Trotz achtminüter Nachspielzeit wankte die FCW-Abwehr bedrohlich – fiel aber nicht, so dass nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters Johannes Heider vom TSV Bissingen alle Dämme brachen.

Nach 23  langen Jahren Abstinenz und durchgehender Zugehörigkeit zur Kreisklasse Donau bzw. Kreisklasse West II kehrt der „Dino der Kreisklasse“ zurück in die Kreisliga. Wohin die Reise geht – Nord oder West – wird sich erst in den nächsten Wochen entscheiden. Bis dahin verabschiedet sich der FCW in die Sommerpause. Erwähnenswert noch das absolut faire Verhalten der SG Alerheim, die zwar mit hängenden Köpfen vom Platz schlichen aber trotzdem den einen oder anderen Glückwunch an die Weisinger überreichten.

 

Bildergalerien:

fupa: Galerie FC Weisingen - SG Alerheim vom 29.05.2022 - FuPa

Donau-Zeitung: 900 Zuschauer haben den Aufsteiger FC Weisingen gesehen | Donauzeitung (augsburger-allgemeine.de)